Grundlagen der BI-Strategie

Bei der digitalen Transformation sind analytische Verfahren sowie Prozesse zur systematischen Analyse des eigenen Unternehmens entscheidend für den Erfolg und daher nicht mehr wegzudenken.

Papierlose - also digitale - Abläufe haben sich bereits in Unternehmen aller Größen etabliert. Alle digitalisierten Abläufe bringen neben den positiven Effekten der Effizienzsteigerung und Fehlerreduzierung auch den Aspekt der Ressourceneinsparung und damit aktiven Umweltschutz mit sich.

IT-gestützte Business Intelligence-Verfahren umfassen dabei die Sammlung, Auswertung und Darstellung von Daten in elektronischer Form.

Erste Schritte zu einer erfolgreichen Business Intelligence-Strategie-Umsetzung

Die BI-Strategie muss sich an der Unternehmensstrategie orientieren. Anhand einer konkreten BI-Strategie werden Erkenntnisse generiert und dadurch Mehrwerte über die Bereitstellung von Informationen und Erkenntnissen für das Unternehmen geschaffen.

Bei der Einführung einer BI-Strategie sind die ersten Schritte entscheidend. Die erfolgreiche Umsetzung einer BI-Strategie setzt einen gut durchdachten organisatorischen Aufbau eines BI-Teams voraus. Hierzu ist es vonnöten, Verantwortlichkeiten zu definieren (beispielsweise Systemverantwortung, fachliche Verantwortung, technischer Betrieb, Schnittstellen etc.). Zudem ist es erforderlich, die Prozessintegration von Beginn an zu betrachten.

Mit Methode dokumentieren und testen 

BI-Initiativen müssen methodisch gut angegangen werden. Häufig scheitern diese an den Grundlagen. Daher sind fundierte und ausgereifte Dokumentationen für erfolgreiche BI-Projekte zwingend erforderlich:

  • Fachliche Anforderungen
  • Kennzahldefinitionen
  • Technisches Konzept
  • Konzept für Betrieb

Auch die Projekt- und Testmethodik sind wichtige methodische Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt. Beispiele hierfür finden sich in einem umfangreichen Testkonzept wieder, das verschiedene Schritte umfasst: 

  • Entwicklertest
  • Integrationstest
  • Abnahmetest und
  • Produktivstart

Die Architektur vom Anfang bis Ende berücksichtigen

Die beste Strategie und Methodik nützt nichts, wenn am Ende die Technik versagt. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, eine technisch einwandfreie Basis zu schaffen. Dazu werden schon zu Beginn einer BI-Initiative Architektur-Richtlinien erarbeitet und das Technologieportfolio näher beleuchtet. Bestenfalls werden dabei alle strategisch möglichen BI-Produkte berücksichtigt bzw. betrachtet.

Zudem ist es wichtig, Management- und Prozess-Lebenszyklen, BI-Serversysteme, BI-Datenbanksysteme und Monitoring der Systeme zu berücksichtigen. Damit wird sichergestellt, dass die Daten-Qualität stets hoch bleibt und folglich die Aussagekraft der Information verlässlich bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Strategie

XEPTUM unterstützt mit seinem IT-Business-Management-Ansatz den Trend, dass IT-Organisationen Teil der primären Wertschöpfung von Unternehmen werden und Geschäftsmodelle aktiv mitgestalten. 

IT als Business

Business Process Management

Ihre Business-Prozesse sind der Dreh- und Angelpunkt Ihres Unternehmens. Diese müssen Sie kennen und jedem erklären können. Dazu ist BPMN eine sinnvolle Abbildungssprache, die auch der SAP Solution Manager beherrscht.

Bessere Prozesse

XEPTUM-Methodik

Neben der Feststellung des Startpunktes ist für einen Reiseleiter die wichtigste Information, wohin die Reise gehen soll. Dann kann mit dem Kompass der Kurs bestimmt, das Vehikel ausgewählt und die Route festgelegt werden.

Werte schaffen