AMS

AMS für Ihr SAP-System

Herausforderungen der IT-Abteilungen

Kein Gegensatz: Dynamisch und Stabil

Die Lösung: Agiler SAP AMS

Application Management Services (AMS) für Ihr SAP-System

Ein komplexes SAP-System zu warten, es sicher und hochverfügbar bereitzustellen und gleichzeitig Anforderungen der internen Kunden zeitnah und in bester Qualität umzusetzen, ist für die meisten IT-Verantwortlichen ein Balanceakt.

Hinzu kommt, dass die Trends zur IT-Durchdringung neuer Unternehmensbereiche stetig zunehmen und SAP als Softwarehersteller mit der S/4HANA- und Cloudstrategie die Anwenderunternehmen zu Veränderung und Transformationsprojekten drängt.

Aktuellen Studien der Bitkom e.V. zufolge fehlen in Deutschland 124.000 IT-Fachkräfte, sodass die Erweiterung interner IT-Kapazitäten bei vielen Unternehmen oftmals nicht gelingt.

XEPTUM bietet als Antwort auf diese Herausforderung flexible SAP Application Management Services (AMS) an.

In Zeiten immer schneller werdender IT-Veränderungen kommen viele IT-Organisationen an ihre Leistungsgrenze. Interne Mitarbeiter sind mit Tagesgeschäft ausgelastet. Innovation kommt maßgeblich von außen.

 

Herausforderungen für IT-Abteilungen: Innovation, Kosten, Mitarbeiter
Herausforderungen für IT-Abteilungen: Innovation, Kosten, Mitarbeiter

Flexible Dienstleistung mit hohem Wirkungsgrad

XEPTUM setzt erfahrene SAP AMS-Berater und ein erprobtes ITIL-Framework ein, um ideale Voraussetzungen zu schaffen, komplexe Kundensysteme schnell kennenzulernen, dauerhaft sicher zu warten und in höchster Qualität zu pflegen.

Die SAP-Spezialisten unserer Kunden können so an innovativen Projekten und der strategischen Transformation der IT mitarbeiten.

XEPTUM bietet für SAP ERP6, SAP S/4HANA und SAP C/4HANA ein Baukastensystem mit variablen Service-Levels sowie Unterstützungsprozessen an, um Störungen, Problemstellungen und Service-Anforderungen zu bearbeiten. Ausgangspunkt für jedes unserer SAP AMS-Angebote ist die jeweilige Kundensituation und Zielsetzung des Kunden. Service-Sprachen sind Deutsch und Englisch. Es stehen verschiedene Abrechnungsmodelle zur Verfügung.

Zur Initialisierung der AMS-Dienstleistung dient ein Wissens-Transfer und eine Einarbeitungsphase. Die bewährte XEPTUM-Quick Check-Methode stellt dabei sicher, dass das notwendige Wissen schnell und effizient übertragen wird. Diese wird flankiert durch die Festlegung eines organisatorischen Rahmens („Governance“) sowie die Einrichtung technischer Systemzugriffe und Tools zur Vereinfachung und Standardisierung des Services.

Externes Sourcing für Betriebsaufgaben schafft intern Freiräume für strategische Projekte. Die interne IT schafft nachhaltig Wettbewerbsvorteile. Die Themen für die IT-Mitarbeiter werden attraktiver und der Zyklus der Veränderungen wird beschleunigt.

Einbindung des Application Managements in Ihre IT-Sourcing-Strategie

XEPTUM bietet ergänzend Dienstleistungen im SAP-Projektumfeld sowie Methodenkompetenz in DevOps, agiler Software Entwicklung, Organisations- und IT-Strategieberatung an. Kunden profitieren von der guten Kenntnis der Anwendung durch unsere Berater und Application Manager, indem das AMS zu einem umfassenden Application Lifecycle Management aufgewertet wird. Dieses bindet neben dem Applikationsbetrieb auch die Managed Services von Infrastruktur und Betrieb bzw. Dienstleister für das Outsourcing ein. Dabei bringt XEPTUM sowohl die nötigen Tools – bevorzugt SAP-Standardwerkzeuge – wie den Solution Manager, als auch das Prozesswissen für ganzheitliche Betreuung und Support ein.


Entlastung und Beschleunigung

Manger in der IT und der Fachabteilung in Ihrem Unternehmen erfahren Entlastung von den kurzfristigen Anforderungen der Support-Aufgaben. Es bleibt mehr Zeit für neue, innovative und strategische Themen. Nutzen Sie diese Beschleunigung, um Vorteile am Markt zu realisieren.


Erste Schritte zur Application Management Betreuung Ihrer SAP-Unternehmens-Software

Zu Beginn einer erfolgreichen Betreuung Ihrer Applikationen steht für uns das Verständnis der IT-Strategie und der Applikationslandschaft in Ihrem Unternehmen. Dies als Ausgangspunkt betrachtend, strukturieren wir gemeinsam mit Ihren Application Managern die Transitionphase, die neben dem Wissen über Ihre Anwendung auch die bestehenden SAP Lifecycle Prozesse sowie die technischen Voraussetzungen für den AMS-Betrieb beinhaltet.

Die AMS-Transition wird als Projekt strukturiert, durchgeplant und bei XEPTUM durch einen erfahrenen Projektleiter gesteuert. Der Übergang zur Verantwortung des Applikationsbetriebes durch XEPTUM bildet den erfolgreichen Abschluss des Transitionsprojektes.

Dynamik und Stabilität – für XEPTUM keine Gegensätze

In der Betriebsphase wenden wir aktives Change Management und Qualitätssicherungsmethoden aktiv an, sodass die stetige Veränderung des Marktes und des Unternehmens optimal unterstützt werden. Anforderungsmanagement, Release Management, DevOps und die Zuverlässigkeit des ITIL-Frameworks greifen nahtlos ineinander.

Agiler SAP Application Management Support – Die Lösung für mehr Flexibilität und weniger Risiko

Agiler SAP AMS bedeutet schnell und flexibel auf Ereignisse im Daily Business zu reagieren, anstatt einem starren Plan zu folgen. Kollaborative Zusammenarbeit und offene Kommunikation zwischen dem Kunden und dem Dienstleister ist essenziell, um einen reibungslosen agilen Support für den fortlaufenden Betrieb zu gewährleisten. Der Kunde profitiert von einem auf ihn zugeschnittenem agilen AMS-Modell und senkt somit seine Risiken und Kosten.


Release- und Sprintmanagement

Für einen erfolgreichen agilen SAP AMS ist die nahtlose Integration in die Sprintzyklen des Kunden  von hoher Bedeutung.  Innerhalb der Sprintplanungstermine sollten Themen zur Umsetzung priorisiert und einem jeweiligen Service-Mitarbeiter klar zugeordnet werden. Je nach Priorisierung neuer Services oder Incidents kann sich das Arbeitspaket eines Service-Mitarbeiters jedoch rasch innerhalb eines Sprints ändern.

Grundsätzlich werden Änderungen am Ende eines Sprints in dem vorgesehenen Transportfenster in das produktive SAP-System transportiert. Services können in den oben genannten Transportzyklus homogen integriert werden. Bei Incidents kann nur bedingt ein fester Transportzyklus eingehalten werden, da unter Umständen auftretende Fehler in wichtigen Geschäftsprozessen ad hoc behoben werden müssen.

Review Meetings zum Abschluss eines Sprints mit allen Stakeholdern sowie den Projektteams dienen zum Austausch zu umgesetzten Projekten, CR's oder behobenen Incidents. Shared Knowledge ist ein wichtiger Bestandteil eines funktionierenden agilen Umfelds.


Flexible Ressourcenbereitstellung

Agiler SAP AMS bedeutet ebenfalls kurzfristig und flexibel bezüglich der Kapazitätsbereitstellung reagieren zu können. Unter Berücksichtigung des aktuellen Ticketbestandes und der erwarteten Ticketzugänge kann der Bedarf bis zum nächsten Sprint geschätzt und ein entsprechendes Supportvolumen durch den Kunden für einen bestimmten Zeitraum angefordert werden. Ein zeitlich begrenzter erhöhter Supportbedarf kann mehrere Ursachen haben, dazu gehören unter anderem ein mittelfristig erhöhtes Ticketaufkommen nach Go-lives oder der Ausgleich der internen Kapazitäten aufgrund von einer Abwesenheit, wie beispielsweise der Elternzeit. Die Verantwortung über die Gewährleistung des stetigen SAP AMS trägt der Dienstleister – dies bedeutet eine Risikominimierung für den Kunden.


Flexible Abrechnungsmodelle

Die bedarfsorientierte Kapazitätsbereitstellung hat zur Folge, dass der Dienstleistungsempfänger auch lediglich das zahlt, was tatsächlich benötigt wird. Sichergestellt wird dies durch flexible Abrechnungsmodelle, welche von einer variablen Berechnung nach Aufwand bis zu einem Fixum für das "Rundum-sorglos-Paket" reichen. Genauso möglich sind Hybrid-Modelle mit einem vereinbarten inkludierten Ticketkontingent. Im gemeinsamen Austausch mit dem Kunden wird erörtert, welches Vergütungssystem das Optimale für den jeweiligen Dienstleistungsempfänger ist, um ebenfalls das finanzielle Risiko des Kunden zu reduzieren.

Möchten Sie mehr erfahren? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und vereinbaren Sie einen individuellen Informationstermin!

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Organisation

„Form follows function“ – dieser Leitsatz aus der Architektur gilt auch für die Organisation von IT-Abteilungen und ist in Hinblick auf die großen anstehenden Änderungen durch die zunehmende Digitalisierung wichtiger denn je.

Form follows Function

 

DevOps

DevOps als Lösung für alle Probleme? Leider nein. Aber die Kombination aus DevOps und weiteren bekannten Elementen führt zu mehr Agilität und Stabilität gleichzeitig. Wir zeigen Ihnen wie!

Agil und stabil zugleich

 

Applications

Kaum eine Entscheidung in der IT ist so weichenstellend, wie die über das ERP-Backbone! Unabhängig, ob Neueinführung oder Ablösung eines bestehenden Systems: es sind äußerst viele und komplexe Parameter zu berücksichtigen.

Strategische Entscheidung