Business Process Management

BPMN-Modellierung als Ausgangsbasis

Ideal für Prozesse: SAP SolMan

Geschäftsprozesse im Griff

Abbildung von Prozessen in BPMN ist der Standard

Ihre Business-Prozesse sind der Dreh- und Angelpunkt Ihres Unternehmens. Diese müssen Sie kennen und jedem erklären können. Dazu ist BPMN eine sinnvolle Abbildungssprache, die auch der SAP Solution Manager beherrscht.

Gerade durch die zunehmende Digitalisierung wird zum einen die Dokumentation von Geschäftsprozessen immer wichtiger, aber auch einfacher. Neben den verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten ist vor allem die Zielsetzung bei allen Aktivitäten des Business Process Managements ein entscheidender Faktor.

XEPTUM verfügt über jahrelange Erfahrungen sowohl bei der Organisation von BPM, bei der Optimierung von Geschäftsprozessen als auch bei der technischen Abbildung von Prozessmodellierungen.

BPMN-Modellierung als Ausgangsbasis für bessere Prozesse

Geschäftsprozesse zu modellieren ist zunächst einmal ein nicht zu unterschätzender Aufwand. Dennoch ist eine Modellierung Ihrer Geschäftsprozesse die Ausgangsbasis für zahlreiche Mehrwerte:

  • Allein schon die Auseinandersetzung mit den aktiv gelebten Geschäftsprozessen bringt Transparenz für Fachbereiche und IT. In fast allen Unternehmen lassen sich rein organisatorische Vorteile z. B. in der Kommunikation oder Optimierung von Abläufen nutzen.
  • Sind Geschäftsprozesse über BPMN-Modellierungen dokumentiert, ist auch das Wissen darüber größtenteils gesichert. Je mehr Details dazu erfasst werden, umso unabhängiger wird ein Unternehmen vom menschlichen Wissen.
  • Ohne hinterlegte und modellierte Prozesse lassen sich Prozesse nicht integriert und strukturiert testen. Da Testaktivitäten im Rahmen von Projekten und Systemwartungen einen wesentlichen Kostenfaktor darstellen, wirkt jede Automatisierungsunterstützung maßgeblich kostensenkend.
  • Für den Betrieb von IT-Lösungen, insbesondere bei integrierten und verbundenen Systemen, stellen modellierte Geschäftsprozesse die Grundlage für ein organisiertes Change- und Incident-Management dar. Nur wenn Fehler und Änderungen zugeordnet werden können, lassen sich Optimierungen dauerhaft erreichen.
  • Über BPMN-modellierte Prozesse lassen sich technisch überprüfen und sind die Basis für das Business Process Monitoring.
  • Durch die Digitalisierung nimmt technisch die Komplexität immer weiter zu. Mit der Vereinfachung für den Anwender einerseits und der Komplexität in der IT andererseits, geht ein Know-how-Verlust im Sinne eines integrierten Geschäftsprozesses einher. Dies kann nur durch eine strukturierte Prozessmodellierung aufgefangen werden.

Gut modelliert ist halb gewonnen

Für Prozesse bestens geeignet: der SAP Solution Manager

Der SAP Solution Manager bietet die Möglichkeit, Prozesse grafisch nach dem BPMN 2.0 Standard zu modellieren. Eine wesentliche Zielsetzung der Geschäftsprozessmodellierung besteht darin, an zentraler Stelle eine transparente Prozessdokumentation zu schaffen, die auch von allen Projektbeteiligten verstanden wird. Durch die integrierte Modellierung gemäß BPMN 2.0 wird eine Brücke zwischen den verschiedenen Anforderungen der Beteiligten an die Prozessdokumentation geschaffen.

Über eine eingebaute Änderungskontrolle im SAP Solution Manager wird sichergestellt, dass der jeweils aktuelle Stand der Geschäftsprozesse technisch wie betriebswirtschaftlich zur Verfügung steht.

Bei Verwendung von externen Prozessmodellierungswerkzeugen (z. B. ARIS, Symbio, Signavio o. ä.) können jedoch auch die darin erstellten Prozessmodelle mit dem SAP Solution Manager synchronisiert werden. Der Datenaustausch erfolgt hierbei in der Regel bi-direktional (idealerweise ebenfalls nach dem BPMN-Standard), sodass sichergestellt ist, dass Änderungen sowohl zum Fachbereich als auch zur IT hin kommuniziert werden, damit die Informationsbasis immer für alle gleich ist.

Sie müssen Ihre Business-Prozesse im Griff haben – und zwar so!

In BPMN-modellierte Prozesse im SAP Solution Manager lassen sich mit wenigen weiteren Schritten und der Ergänzung von mehr als 1000 – seitens der SAP zur Verfügung stehenden – KPIs direkt überwachen. Mittels Prozess-Monitoring überwachen Sie transparent Ihre Prozesse, identifizieren technische wie betriebswirtschaftliche Prozesse direkt und vermeiden lange Ausfallzeiten. Das reduziert entscheidend das Risiko und spart langfristig jede Menge Kosten.

Im Nachfolgenden ein einfaches Beispiel aus der Praxis, wie operative Geschäftsprozesse überwacht werden und damit gezielt Maßnahmen eingeleitet werden können:

Durch einen Ressourcenausfall türmen sich die Bestellungen und der Berg wächst ständig weiter. Oder noch schwieriger: durch ein technisches Problem werden elektronische Bestellungen nicht in Aufträge umgesetzt. Wird diese Situation zeitnah erkannt, wird es für alle Beteiligten offensichtlich, dass Sie reagieren müssen - und zwar direkt. Damit vermeiden Sie unzufriedene Kunden und Umsatzausfälle. Und Sie optimieren schrittweise Ihr Geschäftsmodell.

Durch die Nutzung von Prognosefunktionen unterstützen diese Vorgehensweise ebenfalls und erfordern wie das Monitoring modellierte Geschäftsprozesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Strategie

XEPTUM unterstützt mit seinem IT-Business-Management-Ansatz den Trend, dass IT-Organisationen Teil der primären Wertschöpfung von Unternehmen werden und Geschäftsmodelle aktiv mitgestalten. 

IT als Business

IT-Organisation

„Form follows function“ – dieser Leitsatz aus der Architektur gilt auch für die Organisation von IT-Abteilungen und ist in Hinblick auf die großen anstehenden Änderungen durch die zunehmende Digitalisierung wichtiger denn je.

Form follows Function

AMS

Ein komplexes SAP-System zu warten, es sicher und hochverfügbar bereitzustellen und gleichzeitig Anforderungen der internen Kunden zeitnah und in bester Qualität umzusetzen, ist für die meisten IT-Verantwortlichen ein Balanceakt.

Auf den Bedarf abgestimmt