Embedded Analytics

Quantensprung im operativen Reporting 

Die digitale Revolution verkürzt die Produktlebenszyklen und fordert von den Unternehmen noch mehr Schnelligkeit und Flexibilität. Mit Embedded Analytics (EA) bietet SAP S/4HANA leistungsstarke Analysetools, um die künftigen Herausforderungen zu meistern.

S/4HANA Embedded Analytics hebt die klassische Trennung von operationalen und analytischen IT-Systemen auf und ermöglicht Anwendern, für Analysezwecke auf hochwertige Echtzeitinformationen zuzugreifen.


Embedded Analytics in SAP S/4HANA



Technische Übersicht von Embedded Analytics in SAP S/4HANA

Hier eine Auswahl der operativen Berichtsfunktionen, die mit EA zur Verfügung stehen:

  • Der Query Browser eröffnet Zugang zur einfachsten Form von Reports und ist leicht und intuitiv zu bedienen. Im Vergleich zu klassischen Queries aus SAP ERP bieten die Abfragen aus S/4HANA Diagramme und bessere Filterfunktionen. 
  • Die multidimensionalen Reports erlauben es den Anwendern, die Daten, die in den Zeilen und Spalten dargestellt werden sollen, aus einem Set von verfügbaren Feldern per Drag & Drop nach Bedarf selbst zu definieren. Zusammen mit den grafischen Funktionen bieten die multidimensionalen Reports vielseitige Auswertungs- und Darstellungsmöglichkeiten in Echtzeit.
  • Analysis Path Framework (APF) ermöglicht die Konfiguration von interaktiven und an Diagrammen orientierten Analysen. Die APFs sind wiederverwendbar und werden bei jedem Aufruf mit aktuellen Daten aus dem SAP-System versorgt. Damit entfällt das lästige wiederkehrende Erstellen von Präsentationen, während die Analysen jederzeit mit Echtzeitdaten abrufbar sind.
  • Die rollenbasierte Zuordnung sorgt dafür, dass den Anwendern nur die Apps und Informationen angezeigt und zur Verfügung gestellt werden, die für ihre Tätigkeit tatsächlich relevant sind. Dadurch können individuelle Startseiten kreiert werden, die den Anwendern jederzeit einen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen (Key Performance Indicators – KPIs) für ihren Geschäftsbereich bieten. Wird ein vordefinierter Wert, zum Beispiel der Sicherheitsbestand, unter- oder überschritten, erfolgt eine visuelle Anzeige, auf die der Verantwortliche unverzüglich reagieren kann.
     

Nützliches Pendant zu SAP Business Warehouse

EA hat zum Ziel, durch eine effektive Nutzung der Daten im S/4HANA-System schnelle und aussagekräftige Echtzeit-Reports zu erstellen. Anwender können dadurch fundierte Entscheidungen in Hinblick auf die aktuell ausgeführten Geschäftstransaktionen treffen. Damit ist EA ein nützliches Pendant zum herkömmlichen SAP Business Warehouse, das sich grundsätzlich für strategische Analysen eignet.

Kunden, die die Embedded Analytics-Funktionen von SAP S/4HANA nutzen möchten, finden in XEPTUM einen Implementierungspartner mit umfangreichen Projekt-Erfahrungen in diesem Bereich. Zudem setzt XEPTUM die operative Reporting-Lösung im eigenen S/4HANA-System ein, um sehr schnell fundierte Entscheidungen zu treffen, die sich auf tagesaktuelle Daten stützen: ein Muss in der zunehmend digitalisierten Welt.

SAP S/4HANA Embedded Analytics: Technische Grundlagen

EA basiert auf der Zusammenführung von transaktionalen Systemen (Online Transaction Processing – OLTP) und der analytischen Ebene (Online Analytical Processing – OLAP). Diese Verkettung wird wesentlich von den ABAP Core Data Services (CDS) in Verbindung mit SAP S/4HANA unterstützt. CDS bilden eine Infrastruktur, mit der virtuelle Datenmodelle (VDM), so genannte Views, definiert werden können. Das CDS-Konzept wurde bereits mit SAP HANA eingeführt (HANA CDS-Views), das mit Data Definition Language (DDL) eine Datenmodellierung auf Ebene der Datenbank ermöglicht. 

EA mit S/4HANA nutzt hingegen ABAP CDS-Views, die datenbankunabhängig sind und im ABAP-Applikationsserver definiert werden können. Dabei geht es vor allem um die Darstellung von Geschäftsdaten aus vorhandenen Datenbanktabellen. Die Entwicklung, Pflege und Erweiterung von CDS-Views finden auf der ABAP-Ebene des S/4HANA-Systems mit den ABAP Development Tools in Eclipse statt. Auch hier wird DDL für die Definition der Datenmodelle verwendet, die in einer DDL-Source geschrieben werden. Diese technischen Voraussetzungen machen es möglich, analytische und transaktionale Daten für die Benutzeroberfläche zu integrieren.